Kletterwald mit Kindern – Ein Erfahrungsbericht

Kletterwald

Klettern im Alltag mit Kindern

Hilfe, mein Kind hat einen „Mutausbruch“! Und egal wie hoch der Kletterturm auf dem Spielplatz auch sein mag, er ist erst bezwungen, wenn man die Spitze auch erreicht hat. Und vorher aufgeben? Zählt nicht! So zumindest, sieht das meine Tochter. Ich fände es hingegen manchmal gar nicht so schlimm, wenn man mit fast 4 Jahren noch nicht überall hoch kommt. Und meine Nerven würde das auch beruhigen. Auf der anderen Seite bewundere ich auch ihren Mut, ihr Selbstvertrauen und auch ihre Selbsteinschätzung, sich nur das zuzutrauen, was sie dann auch wirklich schafft. Und nicht zu vergessen, ihren Ehrgeiz, etwas so lange zu probieren, bis es klappt.

Nicht alle Kinder sind so. Ich weiß das, denn ich habe auch das gegenteilige Beispiel zu Hause. Ein eher ängstliches Kind, was sich selbst wenig zutraut und oftmals guten Zuspruch und Motivation benötigt, dafür aber in ganz anderen Dingen seine Stärken hat. Wahnsinn, wie unterschiedlich Geschwister sein können.

Warum klettern für Kinder toll ist

Und auch für die ängstlicheren Kinder ist Klettern toll. Klettern kann Kinder stärken. Vor allem motorische Fähigkeiten werden angeregt und trainiert. Kinder müssen sich selbst koordinieren und sich dabei sehr konzentrieren. Das fördert das Körpergefühl und die Aufmerksamkeit. Neues Selbstvertrauen wird geschaffen, wenn das Klettern positiv begleitet wird und ohne Druck geschieht. Kinder, die einen Kletter-Parcours oder eine Kletterwand geschafft haben sind stolz auf sich und lernen in ihre Fähigkeiten zu vertrauen und diese Schritt-für-Schritt weiter auszubauen und neue Hindernisse zu überwinden.

 

Klettern ab 4 Jahren im Kletterwald Darmstadt

Am vergangenen Wochenende haben wir das ausprobiert. Bevor es losging, habe ich mich natürlich ausführlich informiert. Viele Kletter-Parks setzen die untere Altersgrenze ab 6 Jahren an. Das geht dann mit einer knapp 4-Jährigen natürlich nicht. Aber in Darmstadt bin ich letztendlich dann doch fündig geworden. Der Kletterwald Darmstadt bietet insgesamt 13 Parcours für verschiedene Altersklassen an. Und die untere Altersgrenze liegt bei 4 Jahren. Toll!

Insgesamt stehen folgende Parcours zur Verfügung:

4 - 6 Jahre
2 Kinderparcours
Ab 6 Jahre
9 Parcours
Ab 10 Jahre
11 Parcours
Ab 12 Jahre
13 Parcours (Alle)

Und so sehen die Eintrittspreise aus:

  • 7,00 Kinderparcours
  • 0,00 Begleitperson für Kinderparcours
  • 13,00 ab 6 Jahren
  • 18,00 ab 18 Jahren

Die Preise beinhalten 3 Stunden Kletterzeit inklusive Einweisung. 

Unser Tag im Kletterwald

Im Kletterwald angekommen, bekommen die Kleinsten erst einmal eine richtige Kletterausrüstung mit Karabiner-Haken. Die Trainer helfen beim Anziehen und erklären dann Eltern und Kindern, was sie beim Klettern beachten müssen.

Die Eltern können je nach Alter und Größe des Kindes am Boden bleiben und von dort aus ihr Kind beaufsichtigen oder mit auf den Parcours hinaufsteigen und dem Kind handfeste Unterstützung geben. Das darf man ganz ohne Kletterausrüstung und ohne, dass man extra Bezahlen muss. Und es macht natürlich Sinn, da gerade kleinere Kinder noch nicht so gut an die Seile greifen können oder Schwierigkeiten haben, über dem Kopf die Karabiner zu öffnen und wieder zu schließen.

Ich jedenfalls bin meiner Tochter fleißig hinterher geklettert und wir hatten jede Menge Spaß. Manche Hindernisse kosteten mehr Mut, gerade die wackeligen oder die mit dünnen Seilen zum Balancieren. Aber wir haben alle gemeistert. Und waren mehr als 2 Stunden für die beiden Parcours beschäftigt.

Die Kinder waren begeistert und glücklich alles geschafft zu haben. Zwischendurch hat es sogar funktioniert, dass ich auf dem Boden warten konnte und der Große der Kleinen mit den Karabinern geholfen hat. Also auch Teamwork unter den Geschwistern war gefragt. Und der Große war stolz, trotz seiner Höhenangst, sogar der kleinen Schwester helfen zu können. Ein wirklich toller Tag, der sich definitiv gelohnt hat.

Und die Großen?

Der Kletterwald Darmstadt hat noch jede Menge weitere tolle Parcours in schwindelerregender Höhe. Leider konnte ich diese an unserem „Kinder-Kletter-Tag“ nicht ausprobieren, aber ich werde auf jeden Fall auch mal ohne Kinder hingehen und schauen, wie weit ich komme und was ich mir zutraue.

Mein Fazit: Klettern ist ein toller Spaß für die ganze Familie und wir waren super happy über diesen Tag.

Do what makes you happy!

Janina

Mamas Morgenstunde

[Dieser Beitrag ist unbezahlt und ohne Auftrag entstanden. Er stellt lediglich einen Erfahrungsbericht von mir und meinen Kindern dar.]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere